Σύνδεση

Εγγραφή

Πλαίσιο χρήσης
100703 Τραγούδια, 243612 Ποιήματα, 28004 Μεταφράσεις, 26570 Αφιερώσεις
 

Die Manges gibt es nicht mehr - 1691 Αναγνώσεις         
    

Στίχοι: Μανώλης Ρασούλης
Μουσική: Νίκος Ξυδάκης
Πρώτη εκτέλεση: Νίκος Παπάζογλου

Άλλες ερμηνείες:
Χαρούλα Αλεξίου
Δημήτρης Μητροπάνος & Ρίτα Σακελλαρίου
Φίλιππος Νικολάου

Οι μάγκες δεν υπάρχουν πια
τους πάτησε το τρένο,
με μάγκικο σαλπάρανε
με ναργιλέ σβησμένο.

Μεγάλωσε ο μπαγλαμάς
κι έγινε σαν βαπόρι,
παλιοί καημοί στ’ αμπάρι του
στο πουθενά η πλώρη.

Σε λαϊκή στεκότανε
ο Χάρος και πουλιότανε,
και μια γριά, καλή γριά
του αγοράζει δυο κιλά.

Οι μάγκες δεν υπάρχουν πια...


Text: Manolis Rasoulis
Musik: Nikos Xydakis
Uraufführung: Nikos Papazoylou

Weitere Aufführungen:
Haroula Alexiou
Dimitris Mitropanos & Rita Sakellariou
Filippos Nikolaou

Die Manges* gibt es nicht mehr
Der Zug hat sie ueberrollt
Den Mangiko** spielend haben sie den Anker eingeholt
Mit einer erloschenen Wasserpfeife

Die Baglama ist gross geworden
So gross wie eine Faehre
Die alten Sehnsuechte in ihrem Bauch
Der Bug nach nirgendwo ausgerichtet

Ganz beim Volk standen sie
(Jetzt) steht der Tod zum Verkauf an
Und eine alte Greisin, eine liebe Greisin
Kauft sich davon zwei Kilo

 * ο μαγκας = Schwierig ins Deutsche zu übersetzen. Es handelt sich um einen Halbstarken, einen Mann, der ohne Arbeit ist, sich durchschlägt, aber einen festgefügten Ehrenkodex und bestimmte Moralvorstellungen hat. Die meisten von ihnen rauchten Hasch und Wasserpfeife. Dieser Schlag verbreitete sich schnell in Griechenland nachdem der Bevölkerungsaustausch zwischen der Türkei und Griechenland, dem Abkommen von Lausanne folgend, stattgefunden hatte.

** μαγκικο = Das Lied der Mangas, Rembetiko.
   Hakan © 25-01-2006 @ 19:45

Πρέπει να συνδεθείς για να μπορείς να καταχωρίσεις σχόλιο