Σύνδεση

Εγγραφή

Πλαίσιο χρήσης
74276 Τραγούδια, 225343 Ποιήματα, 27190 Μεταφράσεις, 26567 Αφιερώσεις
 

Monogramm - 253 Αναγνώσεις         
    

Στίχοι: Οδυσσέας Ελύτης
Μουσική: Μίκης Θεοδωράκης
Πρώτη εκτέλεση: Μίκης Θεοδωράκης & Ιουλίτα Ηλιοπούλου

Θά πενθώ πάντα μ’ ακούς; γιά σένα,
μόνος, στόν Παράδεισο

Θά γυρίσει αλλού τίς χαρακιές
Τής παλάμης, η Μοίρα, σάν κλειδούχος
Μια στιγμή θά συγκατατεθεί ο Καιρός

Πώς αλλιώς, αφού αγαπιούνται οι άνθρωποι

Θά παραστήσει ο ουρανός τα σωθικά μας
Καί θά χτυπήσει τόν κόσμο η αθωότητα
Μέ το δριμύ του μαύρου του θανάτου.

ΙΙ.

Πενθώ τόν ήλιο καί πενθώ τα χρόνια που έρχονται
Χωρίς εμάς καί τραγουδώ τ’ άλλα πού πέρασαν
Εάν είναι αλήθεια

Μιλημένα τα σώματα καί οί βάρκες πού έκρουζαν γλυκά
Οί κιθάρες πού αναβόσβησαν κάτω από τα νερά
Τά "πίστεψέ με" και τα "μή"
Μια στόν αέρα μια στή μουσική

Τα δυο μικρά ζωα, τα χέρια μας
Πού γύρευαν ν’ ανέβουνε κρυφά το ένα στό άλλο
Η γλάστρα μέ το δροσαχί στίς ανοιχτές αυλόπορτες
Καί τα κομμάτια οί θάλασσες πού ερχόντουσαν μαζί
Πάνω απ’ τίς ξερολιθιές, πίσω άπ’ τούς φράχτες
Τήν ανεμώνα πού κάθισε στό χέρι σού
Κι έτρεμες τρεις φορές το μώβ τρεις μέρες πάνω από
τούς καταρράχτες

Εάν αυτά είναι αλήθεια τραγουδώ
Τό ξύλινο δοκάρι καί το τετράγωνο φαντό
Στόν τοίχο μέ τη Γοργόνα μέ τα ξέπλεκα μαλλιά
Τή γάτα πού μάς κοίταξε μέσα στά σκοτεινά

Παιδί μέ το λιβάνι καί μέ τόν κόκκινο σταυρό
Τήν ώρα πού βραδιάζει στών βράχων το απλησίαστο
Πενθώ το ρούχο πού άγγιξα καί μού ήρθε ο κόσμος.

ΙΙΙ.

Έτσι μιλώ γιά σένα καί γιά μένα

Επειδή σ’ αγαπώ καί στήν αγάπη ξέρω
Νά μπαίνω σάν Πανσέληνος
Από παντού, γιά το μικρό το πόδι σού μες στ’ αχανή
σεντόνια
Νά μαδάω γιασεμιά κι έχω τη δύναμη
Αποκοιμισμένη, νά φυσώ νά σέ πηγαίνω
Μές από φεγγαρά περάσματα καί κρυφές τής θάλασσας στοές
Υπνωτισμένα δέντρα μέ αράχνες πού ασημίζουμε

Ακουστά σ’ έχουν τα κύματα
Πώς χαιδεύεις, πώς φιλάς
Πώς λές ψιθυριστά το "τί" καί το "έ"
Τριγύρω στό λαιμό στόν όρμο
Πάντα εμείς το φως κι η σκιά

Πάντα εσύ τ’ αστεράκι καί πάντα εγώ το σκοτεινό πλεούμενο
Πάντα εσύ το λιμάνι κι εγώ το φανάρι το δεξιά
Τό βρεγμένο μουράγιο καί η λάμψη επάνω στά κουπιά

Ψηλά στό σπίτι μέ τίς κληματίδες
Τά δετά τριαντάφυλλα, καί το νερό πού κρυώνει
Πάντα εσύ το πέτρινο άγαλμα καί πάντα εγώ η σκιά πού μεγαλώνει
Τό γερτό παντζούρι εσύ, ο αέρας πού το ανοίγει εγώ
Επειδή σ’ αγαπώ καί σ’ αγαπώ
Πάντα Εσύ το νόμισμα καί εγώ η λατρεία πού τό
Εξαργυρώνει:

Τόσο η νύχτα, τόσο η βοή στόν άνεμο
Τόσο η στάλα στόν αέρα, τόσο η σιγαλιά
Τριγύρω η θάλασσα η δεσποτική
Καμάρα τ’ ουρανού με τ’ άστρα
Τόσο η ελάχιστη σου αναπνοή

Πού πια δεν έχω τίποτε άλλο
Μές στούς τέσσερις τοίχους, το ταβάνι, το πάτωμα
Νά φωνάζω από σένα καί νά μέ χτυπά η φωνή μου
Νά μυρίζω από σένα καί ν’ αγριεύουν οί άνθρωποι
Επειδή το αδοκίμαστο καί το απ’ αλλού φερμένο
Δεν τ’ αντέχουν οί άνθρωποι κι είναι νωρίς, μ’ ακούς
Είναι νωρίς ακόμη μες στόν κόσμο αυτόν αγάπη μου

ΝΑ ΜΙΛΩ ΓΙΑ ΣΕΝΑ ΚΑΙ ΓΙΑ ΜΕΝΑ.

ΙV.

Είναι νωρίς ακόμη μες στόν κόσμο αυτόν, μ’ ακούς
Δεν έχουν εξημερωθεί τα τέρατα μ’ ακούς
Τό χαμένο μου το αίμα καί το μυτερό, μ’ ακούς
Μαχαίρι
Σάν κριάρι πού τρέχει μες στούς ουρανούς
Καί τών άστρων τούς κλώνους τσακίζει, μ’ ακούς
Είμ’ εγώ, μ’ ακούς
Σ’ αγαπώ, μ’ ακούς
Σέ κρατώ καί σέ πάω καί σού φορώ
Τό λευκό νυφικό τής Οφηλίας, μ’ ακούς
Πού μ’ αφήνεις, πού πάς καί ποιος, μ’ ακούς

Σού κρατεί το χέρι πάνω απ’ τούς κατακλυσμούς

Οί πελώριες λιάνες καί τών ηφαιστείων οί λάβες
Θά `ρθει μέρα, μ’ ακούς
Νά μάς θάψουν κι οί χιλιάδες ύστερα χρόνοι
Λαμπερά θά μάς κάνουν περώματα, μ’ ακούς
Νά γυαλίσει επάνω τούς η απονιά, ν’ ακούς
Τών ανθρώπων
Καί χιλιάδες κομμάτια νά μάς ρίξει
Στά νερά ένα ένα, μ’ ακούς
Τά πικρά μου βότσαλα μετρώ, μ’ ακούς
Κι είναι ο χρόνος μια μεγάλη εκκλησία, μ’ ακούς
Όπου κάποτε οί φιγούρες Τών Αγίων
βγάζουν δάκρυ αληθινό, μ’ ακούς
Οί καμπάνες ανοίγουν αψηλά, μ’ ακούς
Ένα πέρασμα βαθύ νά περάσω
Περιμένουν οί άγγελοι μέ κεριά καί νεκρώσιμους ψαλμούς
Πουθενά δεν πάω, μ’ ακους
Ή κανείς ή κι οί δύο μαζί, μ’ ακούς

Τό λουλούδι αυτό τής καταιγίδας καί μ’ ακούς
Τής αγάπης
Μια γιά πάντα το κόψαμε
Καί δε γίνεται ν’ ανθίσει αλλιώς, μ’ ακούς
Σ’ άλλη γή, σ’ άλλο αστέρι, μ’ ακούς
Δεν υπάρχει το χώμα δεν υπάρχει ο αέρας
Πού αγγίξαμε, ο ίδιος, μ’ ακούς

Καί κανείς κηπουρός δεν ευτύχησε σ’ άλλους καιρούς

Από τόσον χειμώνα κι από τόσους βοριάδες, μ’ ακούς
Νά τινάξει λουλούδι, μόνο εμείς, μ’ ακούς
Μές στή μέση τής θάλασσας
Από το μόνο θέλημα τής αγάπης, μ’ ακούς
Ανεβάσαμε ολόκληρο νησί, μ’ ακούς
Μέ σπηλιές καί μέ κάβους κι ανθισμένους γκρεμούς
άκου, άκου
Ποιος μιλεί στά νερά καί ποιος κλαίει ακούς;
ποιος γυρευει τον αλλο, ποιος φωναζει
ακους;
Είμ’ εγώ πού φωνάζω κι είμ’ εγώ πού κλαίω, μ’ ακούς
Σ’ αγαπώ, σ’ αγαπώ, μ’ ακούς.

V.

Γιά σένα έχω μιλήσει σέ καιρούς παλιούς
Μέ σοφές παραμάνες καί μ’ αντάρτες απόμαχους
Από τι νά `ναι πού έχεις τη θλίψη του αγριμιού
Τήν ανταύγεια στό μέτωπο του νερού του τρεμάμενου
Καί γιατί, λέει, νά μέλει κοντά σου νά `ρθω
Πού δε θέλω αγάπη αλλά θέλω τόν άνεμο
Αλλά θέλω της ξέσκεπης όρθιας θάλασσας τόν καλπασμό

Καί γιά σένα κανείς δεν είχε ακούσει
Γιά σένα ούτε το δίκταμο ούτε το μανιτάρι
Στά μέρη τ’ αψηλά της Κρήτης τίποτα
Γιά σένα μόνο δέχτηκε ο Θεός νά μου οδηγεί το χέρι

Πιο δω, πιο κεί, προσεχτικά σ’ όλα το γύρο
Του γιαλού του προσώπου, τούς κόλπους, τα μαλλιά
Στό λόφο κυματίζοντας αριστερά

Τό σώμα σου στή στάση του πεύκου του μοναχικού
Μάτια της περηφάνειας καί του διάφανου
Βυθού, μέσα στό σπίτι μέ το σκρίνιο το παλιό
Τίς κίτρινες νταντέλες καί το κυπαρισσόξυλο
Μόνος νά περιμένω που θά πρωτοφανείς

Ψηλά στό δώμα ή πίσω στίς πλάκες της αυλής
Μέ τ’ άλογο του Αγίου καί το αυγό της Ανάστασης

Σάν από μια τοιχογραφία καταστραμμένη
Μεγάλη όσο σέ θέλησε η μικρή ζωή
Νά χωράς στό κεράκι τη στεντόρεια λάμψη τήν ηφαιστειακή
Πού κανείς νά μην έχει δεί καί ακούσει
Τίποτα μες στίς ερημιές τα ερειπωμένα σπίτια
Ούτε ο θαμμένος πρόγονος άκρη άκρη στόν αυλόγυρο
Γιά σένα, ούτε η γερόντισσα μ’ όλα της τα βοτάνια
Γιά σένα μόνο εγώ, μπορεί, καί η μουσική
Πού διώχνω μέσα μου αλλ’ αυτή γυρίζει δυνατότερη
Γιά σένα το ασχημάτιστο στήθος των δώδεκα χρονώ
Τό στραμμένο στό μέλλον με τόν κρατήρα κόκκινο
Γιά σένα σάν καρφίτσα η μυρωδιά η πικρή
Πού βρίσκει μες στό σώμα καί πού τρυπάει τη θύμηση
Καί νά το χώμα, νά τα περιστέρια, νά η αρχαία μας γή.

VI.

Έχω δεί πολλά καί η γή μες απ’ το νού μου φαίνεται ωραιότερη
Ώραιότερη μες στούς χρυσούς ατμούς
Η πέτρα η κοφτερή, ωραιότερα
Τά μπλάβα των ισθμών καί οί στέγες μες στά κύματα
Ωραιότερες οί αχτίδες όπου δίχως να πατείς περνάς
Αήττητη όπως η Θεά της Σαμοθράκης πάνω από τα βουνά
τής θάλασσας

Έτσι σ’ έχω κοιτάξει πού μου αρκεί
Νά `χει ο χρόνος όλος αθωωθεί
Μές στό αυλάκι που το πέρασμα σου αφήνει
Σάν δελφίνι πρωτόπειρο ν’ ακολουθεί

Καί νά παίζει μέ τ’ άσπρο καί το κυανό η ψυχή μου !

Νίκη, νίκη όπου έχω νικηθεί
Πρίν από τήν αγάπη καί μαζί
Γιά τη ρολογιά καί το γκιούλ μπιρσίμι
Πήγαινε, πήγαινε καί ας έχω εγώ χαθεί

Μόνος καί άς είναι ο ήλιος που κρατείς ένα παιδί
νεογέννητο
Μόνος, καί ας είμ’ εγώ η πατρίδα που πενθεί
Ας είναι ο λόγος που έστειλα νά σου κρατεί δαφνόφυλλο
Μόνος, ο αέρας δυνατός καί μόνος τ’ ολοστρόγγυλο
Βότσαλο στό βλεφάρισμα του σκοτεινού βυθού
Ο ψαράς που ανέβασε κι έριξε πάλι πίσω στούς καιρούς τόν Παράδεισο !

VII.
Στόν Παράδεισο έχω σημαδέψει ένα νησί
Απαράλλαχτο εσύ κι ένα σπίτι στή θάλασσα

Μέ κρεβάτι μεγάλο καί πόρτα μικρή
Έχω ρίξει μες στ’ άπατα μιαν ηχώ
Νά κοιτάζομαι κάθε πρωί που ξυπνώ

ΝΑ ΣΕ ΒΛΕΠΩ ΜΙΣΗ ΝΑ ΠΕΡΝΑΣ ΣΤΟ ΝΕΡΟ
ΚΑΙ ΜΙΣΗ ΝΑ ΣΕ ΚΛΑΙΩ ΜΕΣ ΣΤΟΝ ΠΑΡΑΔΕΙΣΟ...


Text: Odysseas Elytis
Musik: Mikis Theodorakis
Uraufführung: Mikis Theodorakis & Ioulita Iliopoulou

Ich werde immer um dich trauern - hörst du mich?
allein, im Himmel

Das Schicksal wird sich von den Linien
der Handfläche abwenden wie ein Weichensteller
In einem bestimmten Moment werden die Zeitläufte zustimmen

Wie sollte es anders sein, wenn sich Menschen geliebt haben?

Der Himmel wird unser Schicksal abbilden
und die Unschuld wird die Welt erschüttern
wegen der Unerbittlichkeit des Todes, des schwarzen.

ΙΙ.

Ich trauere mit der Sonne und den Jahren, die ohne uns kommen
und singe über jene, die vergangen sind
auch wenn sie wahr sind

Körper, von denen die Rede war, und Boote, die sanft anschlugen
Die Gitarren, die unter Wasser aufschienen
Das "Glaub' mir" und das "Nicht"
einerseits in der Luft, andererseits in der Musik

Die zwei kleinen Wesen, unsere Hände,
die danach strebten, eine auf die andere zu legen
Mit Tau benetzte Blumentöpfe in verschlossenen Hoftüren
Und die Bruchstücke des Meeres, die sich zusammenfügten
Über den Trockenmauern, hinter den Zäunen
Die Anemone, die sich in deiner Hand befand
Und du hast drei Mal in drei Tagen die blaue Blume über den
Wasserfällen geschwenkt

Wenn dies Wahrheit ist, singe ich
Der hölzerne Balken und das gewebte Viereck
An der Wand mit der Meerjungfrau mit gelösten Haaren
Die Katze, die uns in der Dunkelheit beobachtete

Kind mit dem Weihrauch und mit dem roten Kreuz
Der Zeitpunkt, wenn es dunkel wird, in den unzugänglichen Felsen
Ich trauere um das Kleid, das ich berührt habe und das für mich die Welt bedeutete.

ΙΙΙ.

Also spreche ich über dich und über mich

Weil ich dich liebe und in die Liebe
verstehe einzudringen wie der Vollmond
von überallher, wie dein kleiner Fuß im endlosen Bettlaken
Damit ich Jasminblätter zupfe und die Kraft habe,
sie auf dich, die du schläfst, zu pusten und dich zu führen
auf mondbeschienenen Pfaden und durch versteckte Meeresstollen
Hypnotisierte Bäume mit silbrig scheinenden Spinngeweben

Die Wellen haben über dich gehört,
wie du liebkost, wie du küsst
Wie du das "was" und das "Eh" flüsterst
Wie ein Kragen rund um den Golf
sind wir immer wie Licht und Schatten

Du bist immer der kleine Stern und ich das dunkle Wasserfahrzeug
du bist immer der Hafen und ich zeige den rechten Weg
den nassen Hafendamm und den Glanz auf den Rudern

Oben im Haus mit den Weinranken
Sind zusammengebundene Rosen und Wasser, das kühlt
Du bist immer die Statue aus Stein und ich der Schatten, der größer wird
Du bist der angelehnte Fensterladen und ich der Luftzug, der ihn öffnet
Weil ich dich liebe und dich liebe
du bist immer eine Währung und ich die Verehrung,
die sie einlöst

So ist die Nacht, so ist das Brausen des Windes
so ist der Tropfen in der Luft, so ist die Heiterkeit
rund herum um die despotische See
Und das Himmelszelt mit den Sternen
So ist dein geringster Atemzug

Der ich nichts Anderes mehr habe
In den vier Wänden zwischen Decke und Fußboden
Muss ich nach dir rufen und meine Stimme bringt mich dazu
Dich zu riechen und die Menschen werden zornig
Weil der Unerfahrene und Dahergelaufene
Von den Menschen nicht ertragen wird und es zu früh ist, hörst du mich
Weil diese meine Liebe noch zu früh auf der Welt ist

UM ÜBER DICH UND ÜBER MICH ZU SPRECHEN.

ΙV.

Sie ist zu früh in dieser Welt, hörst du mich
Die Ungeheuer haben sich noch nicht beruhigt, hörst du mich
Mein verlorenes Blut und das Messer, das spitze
hörst du mich
Wie ein Bock, der den Himmel entlang läuft
und der die Strahlen der Sterne abknickt, hörst du mich
Das bin ich, hörst du mich
Ich liebe dich, hörst du mich
Ich halte dich und führe dich und kleide dich an
Mit dem weißen Brautkleid von Ofelia, hörst du mich
Wo hast du mich zurückgelassen, wohin gehst du und wer, hörst du mich

Hält dir die Hand oberhalb der Wasserfälle

Riesige Lianen und die Lava der Vulkane
Der Tag wird kommen, hörst du mich
Dass sie uns beerdigen und dann werden uns
tausende von Jahren zu funkelnden Juwelen machen, hörst du mich
Damit ihnen die fehlende Sensibilität der Menschen heimleuchtet,
du sollst hören
Und man uns in tausend Stücken
eines nach dem anderen ins Wasser wirft, hörst du mich
Ich zähle meine bitteren Kieselsteine, hörst du mich
Und die Zeit ist eine große Kirche, hörst du mich
In der die Heiligenfiguren manchmal
echte Tränen vergießen, hörst du mich
Die Glocken öffnen in der Höhe, hörst du mich
Eine tief gestaffelte Passage für mich zum Durchgehen
Die Engel warten schon mit Kerzen und Trauergesängen
Ich gehe nirgendwohin hörst du mich
Keiner oder beide zusammen, hörst du mich

Diese Blume des Unwetters, hörst du mich
Nein, der Liebe
Haben wir ein für alle Mal abgeschnitten
Es ist ihr nicht gegeben, auf andere Weise zu erblühen, hörst du mich
auf einer anderen Erde, einem anderen Stern, hörst du mich
Es gibt keine Erde, es gibt keinen gleichartigen Stern
an den wir grenzen, hörst du mich

Und kein Gärtner hätte in anderen Zeiten das Glück gehabt

Von solchen Wintern und solchen Nordwinden, hörst du mich
um eine Blume zu gießen, nur durch uns, hörst du mich
In der Mitte des Meeres, einzig aus dem Antrieb der Liebe, hörst du mich
Errichteten wir uns eine ganze Insel, hörst du mich
Mit Höhlen und mit Kaps und mit blühenden Abhängen
hör mal, hör mal
Wer spricht im Wasser und wen hörst du weinen?
Wer sucht den anderen, wer ruft
hörst du?
Ich bin es, der ruft, und ich bin es, der weint, hörst du mich
Ich liebe dich, ich liebe dich, hörst du mich.

V.

Wegen dir habe ich in alten Zeiten mit weisen Schwestern
und mit Rebellenveteranen gesprochen
Woher kommt es, dass du die Betrübnis eines ungestümen Menschen hast
den Widerschein des zitternden Wassers auf der Stirn
und warum soll es mir egal sein, in deine Nähe zu kommen
Dass ich keine Liebe, sondern Wind will
Und den Galopp des ungestümen und offenen Meeres

Aber von dir hat niemand gehört
weder der Spechtwurz noch der Pilz
auch nicht in den höchstgelegenen Gegenden von Kreta
was dich betrifft, akzeptierte nur Gott, mir die Hand zu führen

Hier und dort, im ganzen Umkreis habe ich auf dein Gesicht
und die Haare geachtet, an der Küste, an den Golfen
Auf einem Hügel links mit dem Taschentuch winkend

Dein Körper in der Haltung einer einsam stehenden Pinie
Augen von Stolz und durchdringender
Tiefe, im Haus mit dem alten Porzellan
Die gelben Spitzen und das Zypressenholz
einsam warte ich, wo du zuerst erscheinen wirst

Oben auf dem Dachboden und unter den Fliesen des Hofes
Mit dem Pferd des Heiligen und dem Osterei

Wie von einem zerstörten Wandfresko
So alt wie dein junges Leben es wollte
Dass du die vulkanische Riesenstimme in ein scheinendes Lämpchen verwandelst
Was niemand je gesehen und gehört hätte
Nichts gibt es für dich in der Einsamkeit der verfallenen Häuser
Auch nicht den begrabenen Vorfahren Seite an Seite der Hofmauer
Auch nicht die Alte mit all ihren Heilkräutern
Für dich gibt es nur mich und vielleicht die Musik
Die ich verdränge, aber die stärker wiederkehrt
Für dich gibt es die unausgewachsene Brust einer Zwölfjährigen
Die mit einem roten Weinkrug in die Zukunft zeigt
Für dich ist der bittere Geruch wie eine kleine Nadel
Die sich im Körper befindet und die die Erinnerung durchlöchert
und da ist das Grundstück, da sind die Tauben, da ist unsere alte Heimaterde.

VI.

Ich habe viel gesehen und das Land erscheint mir in der Erinnerung schöner
Schöner in den goldenen Dämpfen
Schöner die scharfen Felsen
Das Blau der Meerengen und die Dächer zwischen den Wellen
Schöner die Strahlen, auf denen du entlangwandelst, ohne aufzutreten
Unbesiegbar wie die Göttin von Samothrake über den Gebirgen
des Meeres

So habe ich dich betrachtet und du hast mir genügt
Um die ganze Zeit erlöst zu sein
In den engen Wasserfurchen, die dein Vorbeigehen gelassen hat
Folge ich als unerfahrener Neuling wie ein Delfin

Und meine Seele soll mit Weiß und Kobaltblau spielen!

Der Sieg, der Sieg, der mich besiegt hat
vor der Liebe und dem Zusammensein
Sieg über die Zeit und die Mimose
Geh, geh und lass zu, dass ich verloren bin

Ich bin allein. Lass es die Sonne sein, die dich hält wie ein Neugeborenes
Ich bin allein. Lass mich die Heimat sein, die trauert
Lass es den Grund sein, dass ich dir ein Lorbeerblatt zum Halten geschickt habe
Ich bin allein. Bei starkem Wind blinzelt ein ganz runder
einzelner Kieselstein auf dunklem Grund
Der Fischer holte ihn hoch und warf ihn wieder zurück - in die Zeiten des Himmels!

VII.

Im Himmel habe ich mir eine Insel vorgemerkt
die genauso ist wie du, sowie ein Haus am Meer

Mit einem großen Bett und einer kleinen Tür
Ich habe ein Echo im Bodenlosen erzeugt
Es soll mich jeden Morgen ansehen, wenn ich aufwache

HALB UM DICH ZU SEHEN, WENN DU DURCH DAS WASSER LÄUFST
HALB UM DICH ZU BEWEINEN IM HIMMEL...

   lipsia © 09-05-2016 @ 00:39

Πρέπει να συνδεθείς για να μπορείς να καταχωρίσεις σχόλιο