Σύνδεση

Εγγραφή

Πλαίσιο χρήσης
72272 Τραγούδια, 224151 Ποιήματα, 27190 Μεταφράσεις, 26567 Αφιερώσεις
 

Schöne und seltsame Heimat - 611 Αναγνώσεις         
    

Στίχοι: Οδυσσέας Ελύτης
Μουσική: Δημήτρης Λάγιος
Πρώτη εκτέλεση: Γιώργος Νταλάρας

Άλλες ερμηνείες:
Γιάννης Κότσιρας

Όμορφη και παράξενη πατρίδα
ωσάν αυτή που μου ’λαχε δεν είδα

Ρίχνει να πιάσει ψάρια - πιάνει φτερωτά
στήνει στη γη καράβι - κήπο στα νερά
κλαίει φιλεί το χώμα - ξενιτεύεται
μένει στους πέντε δρόμους - αντρειεύεται

Όμορφη και παράξενη πατρίδα
ωσάν αυτή που μου ’λαχε δεν είδα

Κάνει να πάρει πέτρα - τηνε παρατά
κάνει να τη σκαλίσει - βγάνει θάματα
μπαίνει σ’ ένα βαρκάκι - πιάνει ωκεανούς
ξεσηκωμούς γυρεύει - θέλει τύραννους

Όμορφη και παράξενη πατρίδα
ωσάν αυτή που μου ’λαχε δεν είδα


Text: Odysseas Elytis
Musik: Dimitris Layios
Uraufführung: Yioryos Ntalaras

Weitere Aufführungen:
Yiannis Kotsiras

Schöne und seltsame Heimat
Oh so wie jene, die mir gegeben wurde, habe ich keine gesehen

Er wirft (sein Netz) aus, um Fische zu fangen, er fängt Geflügelte
Er stellt auf der Erde ein Boot auf, einen Garten ins Wasser
Er weint, er küsst den Boden, er wandert aus
Er bleibt alleine zurück*, er wird zum Mann

Schöne und seltsame Heimat
Oh so wie jene, die mir gegeben wurde, habe ich keine gesehen

Er nimmt einen Stein, er gibt ihn auf
Er schnitzt ihn, er erschafft Wunder
Er steigt in ein kleines Boot, er erreicht Ozeane
Er sucht Aufstände, er will Tyrannen

Schöne und seltsame Heimat
Oh so wie jene, die mir gegeben wurde, habe ich keine gesehen

 *wörtliche Übersetzung: er bleibt bei den fünf Wegen stehen
   MariaSB © 24-05-2010 @ 11:01

Πρέπει να συνδεθείς για να μπορείς να καταχωρίσεις σχόλιο